Alle Beiträge von Lisa Unterreiner

Lisa Unterreiner ist seit 2018 bei Deloitte Österreich tätig. Sie begleitet im Bereich Corporate Development verschiedene strategische Initiativen – von der Planung bis hin zur operativen Umsetzung. Darüber hinaus ist sie für die Koordination der Corporate Responsibility Aktivitäten von Deloitte Österreich (Deloitte Future Fund) zuständig.

SHADES TOURS sind Gewinner der Social Start-up Initiative found! 2018

SHADES TOURS sind Gewinner der Social Start-up Initiative found! 2018

Ein Projekt des Deloitte Future Fund wurde gestern erfolgreich abgeschlossen: Der zweite Durchgang von found! endete mit der feierlichen Preisübergabe an die Sieger-Start-ups. Das found! Abschlussevent fand im Impact Hub Vienna statt. Der Nachmittag begann mit einer spannenden Jury-Sitzung, bei dem die sechs Finalisten die Chance hatten vor der hochkarätigen Jury zu pitchen. Anschließend stellten sie sich den herausfordernden Fragen der Jurymitglieder.

Alle Social Start-ups haben sich hervorragend geschlagen, aber letztendlich konnten nur zwei Teams gewinnen. Der zweite Platz ging an More Than One Perspective (MTOP), die ein Preisgeld in Höhe von EUR 10.000 und 50 pro-bono Stunden gewannen. MTOP bereitet gut ausgebildete Flüchtlinge mit Workshops, Coaching und Mentoring auf den Arbeitsmarkt vor und vermittelt sie an Unternehmen. SHADES TOURS machten den ersten Platz und gewannen ein Preisgeld in Höhe von EUR 15.000 und 50 pro-bono Stunden. Das Team bietet geführte Touren zum Thema Obdachlosigkeit an, und in Zukunft auch Vorträge und Touren mit geflüchteten Personen, um Arbeitsplätze zu schaffen. Auch die anderen Finalisten gingen natürlich nicht leer aus. Jedes der vier Teams erhielt einen Gutschein für Anwaltsstunden bei Jank Weiler Operenyi Rechtsanwälte/Deloitte Legal im Wert von EUR 1000.

More Than One Perspective, die den zweiten Platz beim found! 2018 FInale machten mit Mentoren

Wir gratulieren allen Finalisten und Gewinnern ganz herzlich und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg – unsere Mentorinnen und Mentoren sind natürlich mächtig stolz!

Mehr Infos zu dem Event gibt es in der Fotostory der Presse und in unserer Presseaussendung.
Unter #found2018 findet ihr die besten Momente zum gestrigen found! Event.

Die found! 2018 Jury-Mitglieder

Die found! 2018 Jury-Mitglieder

Die 6 found! Finalisten werden am Montag, 18. Juni vor einer hochkarätigen Jury pitchen. Nach diesen Präsentationen wird die hochkarätige Expertenjury das Gewinner Start-up küren. Die sieben Jury-Mitglieder sind:

Lukas Püspök, Geschäftsführer Püspök Group
Christoph Pinter, Leiter UNHCR Österreich
Gabrielle Costigan, Geschäftsführerin weXelerate
Claudia Fritscher, Counsel Deloitte Österreich
Christian Radauer, Director Deloitte Österreich
Karin Bauer, Ressortleiterin Karriere Der Standard
Alexis Eremia, Co-founder & Managing Director Impact Hub Vienna

Wir freuen uns auf einen spannenden Nachmittag im Impact Hub Vienna!

Das sind unsere found! Finalisten 2018

Das sind unsere found! Finalisten 2018 – Mitten in den Vorbereitungen für das Pitching am 18. Juni!

Diese 6 Finalisten haben die große Chance am Montag 18. Juni im Impact Hub Vienna vor einer hochkarätigen Jury zu pitchen und die insgesamt 25.000€ Preisgeld zu gewinnen:

Chance Giving, Chance Living 4 Refugees

Bei Chance Giving, Chance Living 4 Refugees machen junge
Geflüchtete eine “Vorlehre” und ein Mentoring-Programm in
Kooperation mit Schulen, Unternehmen sowie dem öffentlichen Sektor, um den Arbeitsmarkteintritt möglichst zu erleichtern. Zusätzlich wird das Online-Tool “Danube Compass” zur Orientierung und zur wirtschaftlichen Integration verwendet.

Habibi & Hawara

Habibi & Hawara ist das erste Restaurant von Geflüchteten für
ÖsterreicherInnen mitten in Wien. Orientalische
Gastfreundschaft gewürzt mit Wiener Schmäh, regionale
Produkte verfeinert mit Zutaten aus allen Gegenden des Nahen Ostens, herzhafte Schmankerl vom Hawara und raffinierte Gustostückerln vom Habibi.

Kattunfabrik – Das Cuture Lab

Die Kattunfabrik – Das Cuture Lab gliedert SchneiderInnen in den
Arbeitsmarkt ein. Das CutureLab entwickelt die regionalen Arbeitsplätze der Zukunft durch die Einbindung von Geflüchteten in den Produktionsprozess der regionalen & nachhaltig erzeugten
Kleidungsstücke.

More Than One Perspective

MORE THAN ONE PERSPECTIVE (MTOP) ist ein
junges Social Business, das gut ausgebildete
Geflüchtete in den Arbeitsmarkt integriert. Im MTOP
Associate Programm werden Geflüchtete 6 Monate lang mit unterschiedlichen Workshop-Reihen, Trainings, Coachings und einem Mentoring Programm auf den Arbeitsmarkt gezielt
vorbereitet sowie an passende Unternehmen vermittelt.

Shades Tours

SHADES TOURS organisiert in Wien sozial-politische Vorträge,
Touren und Aktivitäten zum polarisierenden Thema „Obdachlosigkeit“. Nun weitet Shades Tours das Angebot aus und bietet Vorträge und Touren mit Geflüchteten in Österreich an. Dabei werden einerseits direkt Arbeitsplätze für Geflüchtete geschaffen und andererseits das gesellschaftliche Verständnis unter
verschiedenen Kulturkreisen gefördert.

Topfreisen Academy

Bei Topfreisen kochen Flüchtlinge Speisen aus ihren
Heimatländern, welche als Catering von Events in Wien und
Umgebung angeboten werden. Die Topfreisen Academy bildet das
Bildungspendant dazu und bildet Flüchtlinge im Gastronomie-
Bereich aus, um sie anschließend an Gastro-Partnerunternehmen
zu vermitteln und so die Arbeitsmarktintegration zu fördern.

 

Folgt uns und unseren Finalisten auf Facebook, um immer auf dem Laufenden zu bleiben!

Deloitte

Chance Giving, Chance Living 4 Refugees
Habibi & Hawara
MORE THAN ONE PERSPECTIVE
SHADES TOURS
Topfreisen

Was ist aus den found! Teilnehmern von 2017 geworden?

Was ist aus den found! Teilnehmern von 2017 geworden?

Das found! Abschlussevent 2018 steht vor der Tür.  Aber wie geht es eigentlich unseren Teilnehmern vom letzten Jahr? Wir haben uns einmal bei Cafe Namsa  und InterprAID erkundigt und freuen uns, die positive Entwicklung mit euch zu teilen.

Cafe Namsa hat nach einer langen Immobiliensuche im Dezember 2017 in Innsbruck eröffnet. Das Café bietet unter anderem Raum für Feiern, Konzerte, Lesungen, Theaterproben und Deutschkurse. Im Service arbeiten aktuell drei MitarbeiterInnen mit positivem Asylstatus. Für Frühstück, Mittagessen und hausgemachte Kuchen sorgen abwechselnd drei internationale KöchInnen. Im Herbst sind die ersten auf neun Monate befristeten Dienstverhältnisse zu Ende und die nächsten MitarbeiterInnen mit Fluchthintergrund erhalten die Möglichkeit Café Namsa als Sprungbrett in den Tiroler Arbeitsmarkt zu nutzen.

Cafe Namsa in Innsbruck

Auch interprAID hat sich seit dem Abschluss von found! prächtig entwickelt. Sie haben eine Förderung durch den AWS SBC erhalten, das Team vergrößert, eine Social Media Präsenz aufgebaut, den Dolmetschpool erweitert und eine Mobile App entwickelt. Obwohl sich gezeigt hat, dass der Product/Market Fit mit dem Zielpublikum nicht optimal ist, arbeiten sie fleißig weiter an ihrem Ziel.  Die Gründer streben nun erst mal eine Neuausrichtung des Geschäftsmodells an, um ihre Dienste besser anbieten zu können.

InterprAID

Wir sind stolz auf unsere found! Teilnehmer und können nur sagen: weiterhin viel Erfolg für die Zukunft und vielen Dank für eure harte Arbeit!

Folgt Cafe Namsa und InterprAID auf Facebook um immer auf dem Laufenden gehalten zu werden!

 

Ankündigung: found! Abschlussevent 2018

Ankündigung:
found! Abschlussevent 2018

Seit Anfang 2016 unterstützt der Deloitte Future Fund unter dem Leitspruch „Perspektiven schaffen“ die berufliche und soziale Integration von Flüchtlingen. Mit den Schwerpunkten Bildung und Arbeit haben wir Projekte wie found! ins Leben gerufen, bei dem in Kooperation mit dem Impact Hub Vienna durch Social Start-ups Arbeitsplätze für Flüchtlinge geschaffen werden. Bei diesem Projekt haben sich auch viele Deloitte MitarbeiterInnen als Mentoren engagiert und mit ihrem Fachwissen die Start-ups tatkräftig unterstützt.

Am 18. Juni pitchen die sechs ausgewählten Finalisten vor einer hochkarätigen Jury. Am Abend findet die Preisverleihung im Impact Hub statt – angereichert durch Impuls-Statements, orientalischem Catering von Topfreisen und Habibi & Hawara, musikalischer Untermalung von Open Piano for Refugees. Gemeinsam werden wir den Abschluss der zweiten Runde found! gebührend feiern!

Final found! Workshop – Letzter Schliff vor dem Jury Hearing

Final found! Workshop – Letzter Schliff vor dem Jury Hearing

Nach einer intensiven 5-monatigen Acceleration Phase für unsere 6 Social Start-ups im found! Programm, fand am 22. Mai der finale Workshop im Impact Hub Vienna statt. Dort wurden unsere Start-ups noch ein letztes Mal auf die Pitches am 18. Juni vorbereitet und durften vor versammelter Mannschaft ihren improvisierten Pitch vortragen. Alle waren mit Begeisterung dabei und es klang sehr vielversprechend! Aber ein Blick von außen öffnet einem ja bekanntlich die Augen. Deshalb halfen wir einander mit gegenseitigem Feedback und arbeiteten an der Perfektionierung der Pitches. Nun liegt es bei den Start-ups, das Feedback umzusetzen und die Jury beim Pitching vom Hocker zu hauen – wir sind gespannt und wünschen allen für den 18. Juni viel Glück!

Die found! Start-ups bei der Pitch Vorbereitung
Die found! Start-ups bei der Pitch Vorbereitung

Tandem Flug mit Ramez Nezami

Ramez Nezami hat uns bereits im März bei einem Vortrag zu seiner Fluchtgeschichte verzaubert! Er hat mit 19 Jahren in wirklich bemerkenswertem Deutsch vor 100 Deloitte MitarbeiterInnen eine sehr professionelle Rede gehalten und viele unserer MitarbeiterInnen motiviert, sich für das Thema zu interessieren und sich im Rahmen unserer Future Fund Projekte zu engagieren!

Von unserem Managing Partner nach seinem Kindheitstraum gefragt, hat Ramez berichtet, dass er immer Pilot werden wollte weil er die Höhe und das Freiheitsgefühl liebt.
Als Dankeschön für die wirklich beachtliche Leistung hat der Deloitte Future Fund Ramez zu einem Tandem Flug eingeladen!

Im September war es endlich soweit und der Tandemflug konnte an der hohen Wand stattfinden! Ramez war sichtlich begeistert!

Nochmals vielen Dank Ramez!

Tandem Flug mit Ramez Nezami
Ramez mit seinem Fluglehrer