found! Gewinner

Mit found! hat der Deloitte Future Fund gemeinsam mit dem Impact Hub Vienna nun ein halbes Jahr lang sechs verschiedene Start-ups intensiv bei der Umsetzung ihrer Business Ideen unterstützt. Ziel aller Projekte ist die erfolgreiche Integration geflüchteter Menschen in den österreichischen Arbeitsmarkt.

Ausgewählt wurden die drei Gewinner von einer Expertenjury, bestehend aus: Barbara Edelmann (Deloitte), Alexis Eremia (Impact Hub), Oliver Holle (Speedinvest), Lara Hagen (Der Standard), Christoph Pinter (UNHCR), Lukas Püspök (Püspök Group) und Gundi Wentner (Deloitte).

Die Expertenjury und die found! Programmmanagerinnen

Die Siegerehrung der Start-up Initiative fand nun im Rahmen der Veranstaltung Deloitte Future Fund im Dialog am 19. April 2017 bei Deloitte statt.

Das Wiener Start-up CARamel hat die Jurymitglieder am meisten überzeugt und den ersten Platz erzielt. Das Gründerteam um Karin Melcher freut sich über eine finanzielle Unterstützung von EUR 10.000 und 50 pro bono Beratungsstunden.

CARamel beeindruckte die Jury insbesondere mit seinem Konzept, Menschen mit geringen Deutschkenntnissen und ohne beruflicher Qualifikation den Einstieg in die Arbeitswelt zu ermöglichen. Das Unternehmen bietet eine mobile Außen- und Innenreinigung von Fahrzeugen an. Die Reinigung erfolgt durch Menschen mit Fluchthintergrund gemeinsam mit Studenten. Dabei leistet das Start-up in sozialer und ökologischer Hinsicht einen wichtigen Beitrag. Die Reinigung wird e-mobil mit Lastenfahrrad oder e-TukTuk durchgeführt. Die Fahrzeuge werden außerdem praktisch ohne Wasser gereinigt.

Den zweiten Platz teilen sich Café Namsa und interprAID, die jeweils EUR 5.000 und 25 pro bono Stunden für die Weiterentwicklung ihres Unternehmens erhalten.

Café Namsa ist ein Social Business Café der Schwestern Michaela und Julia Wohlfahrt. Deren Ziel ist es, Asylberechtigten den Einstieg in den österreichischen Arbeitsmarkt zu erleichtern. Besonders begeistert war die Jury von den Ausbildungsmöglichkeiten, die das Café Flüchtlingen ohne relevante Arbeitserfahrung bietet.

Ebenso zweitplatziert ist interprAID, der erste Online-Marktplatz für Dolmetschen in sozialen Einrichtungen. Die Plattform ermöglicht sprachliche und kulturelle Barrieren einfach, schnell, kostengünstig und ortsunabhängig zu überwinden. Die Jury überzeugte die Professionalität des Gründerteams, das mit einem innovativen Ansatz und viel Webtechnologie die Idee umsetzt. Auch die Skalierbarkeit des Businessmodells beeindruckte.

Die found! Gewinner mit Christine Spernbauer (Impact Hub) und Bernhard Grohs (Deloitte)

Wir gratulieren den Siegern, aber auch den anderen drei Start-ups – Develooper, Nut & Feder sowie Refugees Code, die über die letzten Monate ebenfalls sehr viel Einsatz gezeigt haben und große Fortschritte machen konnten.

Schreibe einen Kommentar