Meine Lernpatenschaft

Die Überlegung, mich als Lernpate zu engagieren, entstand im März dieses Jahres, als ich im Rahmen einer Informationsveranstaltung über die bevorstehenden Deloitte CSR-Projekte von der Institution des Bach-Bildungszentrums erfuhr. Diese Einrichtung ermöglicht (überwiegend jungen) Flüchtlingen, einen österreichischen Pflichtschulabschluss nachzuholen. Um mehr über das Bildungszentrum zu erfahren und auch schon eine Gruppe von SchülerInnen kennenzulernen, habe ich das Angebot seitens Deloitte und Diakonie angenommen, das Bildungszentrum persönlich zu besuchen.

img_20160318_142805

Ein erstes spielerisches Kennenlernen vor Ort hat mir einen guten Eindruck von der Arbeit des Bildungszentrums und den Lernenden im Bach ermöglicht.

Nach diesem Besuch entschieden sich eine Kollegin und ich, dass wir uns eine Lernpatenschaft „teilen“ wollen. Nach Gesprächen hinsichtlich unserer „Lernpräferenzen“ wurde uns Ikram vorgestellt, eine junge Frau, die ganz alleine von Somalia nach Österreich geflüchtet ist. Sie hatte in ihrem Leben noch nie Mathematik-Unterricht, weshalb sie gerne 1 ½ Stunden pro Woche zusätzlich mit uns rechnen wollte. Seit etwa 3 Monaten ackern wir nun gemeinsam verschiedenste Aufgaben durch, von linearen Gleichungssystem bis zum Satz von Pythagoras. Die Fortschritte sind noch klein, aber erkennbar. In der Zwischenzeit hat Ikram übrigens einen positiven Asylbescheid bekommen und nach dem Pflichtschulabschluss möchte sie die Ausbildung zur Altenpflegerin beginnen. Ich bin mir sicher, dass sie dieses nächste Ziel auch erreichen wird.

Für mich ist es eine großartige Erfahrung und Bereicherung, mich neben meinem Beruf in der Unternehmensberatung auch für ein soziales Projekt einzusetzen und ich kann dieses Engagement nur jedem ans Herz legen. Ich kann aus jeder einzelnen Einheit viel für mich persönlich mitnehmen.

Schreibe einen Kommentar